Rasen – Was Sie über die Rasenpflege wissen sollten - keren-gartenbau.de
1198
post-template-default,single,single-post,postid-1198,single-format-standard,bridge-core-3.0.5,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Rasen – Was Sie über die Rasenpflege wissen sollten

Wer wünscht sich nicht einen schö­nen, saf­tig grü­nen Rasen, der kei­ne Arbeit macht?

Die schlech­te Nach­richt: Natür­li­chen Rasen in Ver­bin­dung mit kei­ner Arbeit gibt es lei­der nicht. Die gute Nach­richt: Tipps für einen „eng­li­schen Rasen“ fin­den Sie in die­sem Bei­trag und die damit ver­bun­de­ne Arbeit über­neh­men wir auf Wunsch sehr ger­ne für Sie!

 

Ein natür­li­cher Rasen bedarf einer regel­mä­ßi­gen Pfle­ge.

Der richtige Untergrund

ist genau­so wich­tig wie regel­mä­ßi­ges Mähen, Dün­gen und Bewäs­sern.
Lava­sub­stra­te – wir bezie­hen unse­re aus der Vul­kan­ei­fel –  bie­ten dem Rasen als Unter­grund eini­ge bedeu­ten­de Vor­tei­le im Ver­gleich zum übli­chen Erd­reich. Auf­grund ihrer offe­nen Struk­tur neh­men sie Nähr­stof­fe und Was­ser auf, spei­chern die­se und geben sie an den Rasen ab, wenn die­ser sie benö­tigt. Gera­de heu­te sind sol­che Sub­stra­te auf­grund der lan­gen Tro­cken­heit und Hit­ze umso wich­ti­ger.

Unser Tipp: Wenn Sie eine neue Rasen­flä­che brau­chen, las­sen Sie sich bes­ten­falls von einem Pro­fi indi­vi­du­ell bera­ten. Wir ste­hen Ihnen dabei ger­ne zur Ver­fü­gung.

 

03 WICHTIGE RASEN-PFLEGETIPPS

 

01 | Regelmäßig Mähen

War­um ist regel­mä­ßi­ges Mähen so wich­tig?
Grund­sätz­lich gilt: Je grö­ßer die Wun­de, des­to grö­ßer die Ver­duns­tung und das Aus­trock­nen!

Heißt: Lang gewach­se­ner Rasen inves­tiert viel Ener­gie in die Län­ge des Halms. Der Halm wird unten dicker und in der Spit­ze nur sehr dünn. Wird der Rasen dann gemäht, droht er an den Spit­zen, oder im Extrem­fall in Gän­ze, aus­zu­trock­nen.

Wird der Rasen jedoch ste­tig, auf min­des­tens 4–5 cm, gemäht (nicht kür­zer!), wird der Wuchs kom­pak­ter und gleich­mä­ßig, wodurch unge­wünsch­te Rasen­lö­cher ver­mie­den wer­den und Wild­kräu­ter nicht durch­drin­gen kön­nen.
Es soll­te also 3 Mal in 2 Wochen auf 4–5 cm gemäht wer­den. – Hän­disch oder durch einen Rasen­ro­bo­ter.

 

Kei­ne Zeit zu Mähen? Die Lösung: Rasen­ro­bo­ter
Die Arbeit des regel­mä­ßi­gen Mähens nimmt Ihnen zuver­läs­sig ein Rasen­ro­bo­ter ab. Er hält den Rasen kurz und damit stra­pa­zier­fä­hig. Ger­ne instal­lie­ren wir Ihnen einen Rasen­ro­bo­ter als Teil eines auto­ma­ti­sier­ten Gar­tens (Auf Wunsch und je nach Modell mit App-Steue­rung). Kon­tak­tie­ren Sie uns dazu ger­ne.

 

02 | Regelmäßig Wässern

Regel­mä­ßi­ges Wäs­sern ist nicht nur für Ihre Pflan­zen, son­dern auch für den Rasen über­le­bens­wich­tig! Ob hän­disch oder auto­ma­ti­siert, wich­tig ist, dass die Bereg­nung an die Wit­te­rung ange­passt wird. Denn zu viel Was­ser bekommt Ihrem Rasen auch nicht.

Ziel ist es, mit der rich­ti­gen Men­ge Was­ser dem Rasen zu hel­fen sich mög­lichst tief zu ver­wur­zeln.
Durch das Lava­sub­strat hat der Rasen an der Ober­flä­che genug Feuch­tig­keit, sodass über­schüs­si­ges Was­ser nach unten sickert. Um an Was­ser zu kom­men, muss sich die Wur­zel­struk­tur in tie­fe­re Erd­schich­ten stre­cken. Der posi­ti­ve Effekt: Der Rasen ist lang­le­bi­ger und hält Hit­ze und mäßi­gem Bewäs­sern (in Kom­bi­na­ti­on mit Lava­sub­strat) län­ger stand.

Zuver­läs­si­ges Bewäs­sern durch auto­ma­ti­sier­te Bereg­nung.
Für die Instal­la­ti­on eines Bewäs­se­rungs­sys­tems spre­chen Sie uns ger­ne an! Wir bera­ten Sie ger­ne über alle Mög­lich­kei­ten. Auch die Bewäs­se­rung ist Teil eines auto­ma­ti­sier­ten Gar­tens und lässt sich per App steu­ern.

 

03 | Regelmäßig Düngen

Wir emp­feh­len vier Dün­gun­gen im Jahr. Je nach Wit­te­rung soll­te der Rasen mit einem Basic Dün­ger Anfang März, Juni und August gedüngt wer­den. Ende September/Anfang Okto­ber wird mit einem stick­stoff­ar­men Herbst­dün­ger gedüngt, damit der Rasen im Früh­jahr durch­star­ten kann.

Wir küm­mern uns ger­ne um die Jah­res­pfle­ge und über­neh­men auch ein regel­mä­ßi­ges Lüf­ten oder Ver­ti­ku­tie­ren Ihrer Rasen­flä­che.

 

Wild­kräu­ter sind Schma­rot­zer­pflan­zen und kom­men mit deut­lich weni­ger Nähr­stof­fen aus als ein her­kömm­li­cher Rasen. Ein an Was­ser und Nähr­stof­fen unter­ver­sorg­ter, unre­gel­mä­ßig gemäh­ter Rasen wird lich­ter und gibt Wild­kräu­tern mehr Platz zu wach­sen. Ein gut ver­sorg­ter Rasen unter­drückt jeg­li­che Wild­kräu­ter durch schnel­len Wuchs und Dich­tig­keit des Halms. ­

 

Probleme mit Maulwürfen?

TIPP: Wenn Sie sich den Rasen erneu­ern las­sen, ver­le­gen Sie unter den Rasen Maul­wurf­ge­we­be, um unge­wünsch­te Maul­wurf­hü­gel zu ver­mei­den.

 

Die beste Zeit für einen neuen Rasen ist JETZT!

Die opti­ma­le Zeit Ihren Rasen zu erneu­ern ist nicht nur April und Mai, son­dern vor allem Sep­tem­ber und Okto­ber! So hat der Rasen im Win­ter bei gerin­gem Wuchs die Chan­ce Wur­zeln zu bil­den und ist somit im Früh­jahr stra­pa­zier­fä­hig.

 

Kunstrasen – Eine pflegeleichte, unnatürliche Alternative?

Vor­ab sei gesagt: Wir als Gar­ten- und Land­schafts­bau­er bevor­zu­gen selbst­ver­ständ­lich immer den natür­lich wach­sen­den Rasen! Aller­dings, auch wenn es ein Wider­spruch ist, müs­sen wir zuge­ben, dass Kunst­ra­sen in man­chen Situa­tio­nen eine Opti­on sein kann. — Zum Bei­spiel in Hin­blick auf den aktu­el­len Was­ser­man­gel und der Pfle­ge­inten­si­tät von natür­li­chem Rasen, als immer­grü­ne Alter­na­ti­ve für schat­ti­ge Stel­len, oder für klei­ne Abschnit­te im Vor­gar­ten, auf denen man Bar­fuß kei­nen gefühls­ech­ten Rasen benö­tigt. Kunst­ra­sen sieht immer gleich aus, ver­bleicht nicht und bie­tet eine enor­me Res­sour­cen­er­spar­nis. — Aber er wird sich nie wie ein ech­ter Rasen anfüh­len.

Unser Chef Ste­fan Keren durf­te auf der GaLa-Bau Mes­se in Nürn­berg einen Anbie­ter für Kunst­ra­sen ken­nen­ler­nen, des­sen Sor­ten zum Ver­wech­seln echt aus­se­hen. Mitt­ler­wei­le gibt es zwi­schen 60 und 70 ver­schie­de­ne Rasen­mus­ter, die wir Ihnen bei Bedarf ger­ne vor­füh­ren kön­nen.

Aller­dings möch­ten wir noch­mal beto­nen, dass Kunst­ra­sen kein 1‑zu‑1 Ersatz für natür­li­chen Rasen bie­tet und wir die natür­li­che Vari­an­te immer bevor­zu­gen.

 

Waren die Tipps hilfreich? Rufen Sie uns gerne an, wenn wir Ihnen die Arbeit in der Rasenpflege erleichtern können.
Ihr Keren Gartenbau-Team


DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner